Wie Männer den Körper eines Kämpfers und ein Sixpack bekommen!

Wer hat den besten Körper der Welt?
Ist es der Schwimmer mit seinen breiten Schultern, seinem breiten Rücken und niedrigem Körperfettanteil?
Ist es der Turner mit seiner unglaublichen Oberkörperkraft, oder das
Cover-Model mit seinem Sixpack und großen Armen?

   

Viele Männer sagen, dass sie ihr Bauchfett verlieren und einen flachen Bauch bekommen wollen, aber in Wahrheit hätten sie gern auch etwas mehr.

Wer träumt nicht von einem „Körper eines Kämpfers“, mit großem Trizeps, starken Brustmuskeln und einem definierten Sixpack? Denn mit so einem Aussehen wirken Sie schlank, mächtig und attraktiv auf Frauen.
Nicht nur das, Sie werden auch mit größerem Respekt von Ihren Mitmenschen behandelt und mehr Autorität ausstrahlen.

Ein Sixpack ist einer der besten Indikatoren für die allgemeine Gesundheit und Fitness. Es ist ein Look, den das andere Geschlecht sehr attraktiv findet und der am häufigsten von Hollywood-Schauspielern, Cover-Modells und Top-Darstellern getragen wird.

Also, wie bekommen Sie einen „Körper eines Kämpfers“ und ein Sixpack?

Wenn wir vom „Körper eines Kämpfers“ sprechen, meinen wir natürlich nicht den eines Boxers, denn diese neigen dazu, einen höheren Körperfettanteil zu haben.

Wir sprechen eher von Kampfsportlern, die sehr definiert und schlank aussehen. Neben dem geringen Körperfettanteil haben Kampfsportler oft einen großen Trizeps, starke Brustmuskeln und ein definiertes Sixpack bzw. einen Waschbrettbauch.

Für „Waschbrettbauch“ finden sie bei Wikipedia folgende Erklärung:
„ Waschbrettbauch ist eine umgangssprachliche Bezeichnung für die stark ausgeprägte und von nur wenig Fettgewebe verdeckte Bauchmuskulatur beim Menschen. Die Muskulatur im Bauchbereich ist mehrfach gewölbt, was zu der Bezeichnung „Waschbrett-Bauch“ geführt hat. In aller Regel existieren sechs sichtbare Wölbungen (drei auf jeder Seite), weshalb auch der aus englischsprachigen Ländern stammende Begriff Sixpack (dt. „Sechserpack“) verwendet wird.
Anatomisch gesehen ist der Waschbrettbauch die Kontur des Musculus rectus abdominis (Gerader Bauchmuskel) unter der Haut. Die horizontalen Unterteilungen entstehen durch Zwischensehnen (Intersectiones tendineae). Die Anzahl dieser Einschnitte variiert zwischen null und vier, anatomisch gesehen kann deshalb bei manchen Menschen gar keine Möglichkeit zu einem Waschbrettbauch oder aber sogar die zu einem „tenpack“ (dt. „Zehnerpack“) gegeben sein. Die meisten Personen haben aber eine Veranlagung für zwei bis drei Einschnitte, die den Waschbrettbauch bilden. Die vertikale Teilung ist die Teilung der beiden Muskelbahnen links und rechts des Nabels durch die Linea alba. …“

(Quelle: Wikipedia)

Das Sie einen sportlichen, athletischen, attraktiven Körper mit einem „Sixpack“ – Waschbrettbauch nicht von allein bekommen, steht natürlich außer Frage. Entscheidend dabei ist das richtige Training und das Sie die richtige Ernährung zu sich nehmen.

Training

Training für ein Sixpack

Für einen Waschbrettbauch müssen Sie sich beim Training auf Ihre Bauchmuskeln konzentrieren, um sie dicker und damit sichtbarer zu machen. Diese bestehen eigentlich aus mehreren Muskelgruppen, aber der Teil, der den Sixpack-Look erzeugt, wird als Rectus abdominis bezeichnet. Es handelt sich dabei um das Muskelgewebe auf der Vorderseite des Magens, das verhindert, dass sich der Körper nach hinten biegt und uns hilft uns nach vorne zu beugen.

Um diesen Bereich zu trainieren, müssen Sie Übungen durchführen, bei denen Sie sich nach vorn beugen, wie zum Beispiel Sit-Ups und Crunches. Wichtig ist dabei, dass Sie den Rectus abdominis beim Training spüren und sich am Bauch biegen. Denn wenn Sie sich an den Hüften biegen, werden Sie Ihre Bauchmuskeln überhaupt nicht trainieren.

Training für den „Körper eines Kämpfers“

Als „Kämpfer“ müssen Sie Geschwindigkeit und Kraft entwickeln. Eine der besten Möglichkeiten dabei ist, mit einem Boxsack zu trainieren. Damit entwickeln Sie die Hand-Augen-Koordination, bauen Muskeln in der Schulter, Brust, Bauch und Trizeps auf und verbrennen Fett durch „gleichzeitiges Training“ (Cardio mit erhöhtem Widerstand).

Entwickeln Sie Schlagkombinationen und schlagen diese so lange, bis Sie nicht mehr können. Benutzen Sie dabei auch Ihre Hüften und die Beine, um die Schläge vorwärts zu treiben und kombinieren Sie das mit dem Heben schwerer Gewichte in zusammengesetzten Bewegungen. Dadurch wird der gesamte Körper im Einklang trainiert und gleichzeitig eine maximale Aktivierung und Koordination der Muskelfasern vom Körper gefordert.

Ernährung

Egal, ob Sie einen Waschbrettbauch oder den Körper eines Kämpfers haben möchten, die Ernährung spielt bei beiden eine wichtige Rolle.

Ernährung für einen Waschbrettbauch

Für ein Sixpack müssen Sie versuchen, ein grobes Kaloriendefizit aufrechtzuerhalten und sich darauf zu konzentrieren wie und wann Sie Ihre Nahrung zu sich nehmen.

Ihr Ziel dabei ist: Ihren Körper nicht ermutigen, mehr Fett als nötig zu speichern. So können Sie Ihren Körperfettanteil senken, denn nur dadurch werden Ihre Bauchmuskeln sichtbar.

Oft wird empfohlen, den Körperfettanteil unter 10% zu halten, denn bei so einem niedrigen Fettgehalt stehen selbst unterentwickelte Bauchmuskeln hervor und sind sichtbar. Wenn Sie aber die Ernährung mit Sport (wie im Abschnitt „Training für ein Sixpack“ beschrieben) kombinieren, müssen Sie den Prozentsatz nicht so niedrig halten, da können Ihre Bauchmuskeln auch bei 12-15% gut aussehen.

Weitere Tipps zur Ernährung und welche Lebensmittel Sie dabei meiden sollten, erfahren Sie in meinem 

                Gratis-Report 

Ernährung für einen „Körper eines Kämpfers“

Auch für einen „Kämpfer“ ist es neben dem richtigen Training entscheidend, die richtige Ernährung zu sich zu nehmen. Sie sollte zur Unterstützung der Muskelsynthese proteinreich sein. Des Weiteren sollte Sie komplexe Kohlehydrate und Fette enthalten, um eine gleichmäßige Energieversorgung für das Training zu gewährleisten.

Wie immer sollten Sie dabei einfache Kohlehydrate wie Kuchen oder Schokolade weglassen, denn diese bringen dem Körper keinen Nutzen und fördern gleichzeitig die Gewichtszunahme.

Weitere Tipps zu Kalorien und Kohlehydraten und welche Lebensmittel Schlankmacher oder Speckrollenbilder sind,
erhalten Sie in meinem

Gratis-Report                                                                         

 

Viel Erfolg beim Training!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.